AfD BW | Kreisverband Karlsruhe-Land

Für eine stabile Energieversorgung in Baden-Württemberg


Letztes Jahr habe ich gemeinsam mit Mandatsträgern aus dem Großraum Rhein-Neckar das Großkraftwerk Mannheim besucht. Es ist nicht nur das größte Steinkohlekraftwerk Deutschlands, sondern auch eines der modernsten der Welt. Gerade vor kurzer Zeit wurde es mit hohem finanziellen Aufwand renoviert und erweitert. Entsprechend beeindruckend sind die Kennziffern. Block 9 – 2015 für 1,3 Mrd. EUR mit einer Leistung von 911 MW errichtet – gehört dabei zu den effizientesten Anlagen unseres Kontinents.


13 Millionen Menschen könnte das GKM unter Volllast mit elektrischer Energie versorgen. Darüber hinaus hat das GKM den leistungsfähigsten Fernwärmespeicher Deutschlands und versorgt rund 120.000 Haushalte in der Metropolregion mit Fernwärme. Zusätzlich werden ein Fünftel des von der Deutschen Bahn benötigten Stroms durch das Großkraftwerk Mannheim produziert.


Das GKM ist ein bedeutender Baustein für die Versorgungssicherheit im nördlichen Baden-Württemberg. Dies umso mehr, nachdem das Kernkraftwerks Philippsburg mutwillig zerstört wurde. Ende 2019 ist es vom Netz genommen worden und dann auf Befehl der regierenden Klasse größtenteils in die Luft gejagt worden. Damit wurden 1400 MW aus ideologischen Gründen ersatzlos stillgelegt.


Doch selbst das hochmoderne GKM ist in seiner Existenz bedroht. Mit dem Kohleausstiegsgesetz bricht sich auch hier die Hysterie der sogenannten Energiewende Bahn. Der gleichzeitige Ausstieg aus Kernenergie und Kohle wird die Versorgungssicherheit Deutschlands mit elektrischer Energie akut gefährden. Großflächige, langanhaltende Stromausfälle sind dann keine Frage mehr des Ob, sondern nur noch des Wann.


Wie nun bekannt wurde, soll dieser Zeitpunkt noch viel früher sein, als befürchtet. Im Schatten der Wuhan-Virus-Krise hat die Bundesregierung das Todesurteil für das GKM Mannheim gefällt. Spätestens 2033 soll das Urteil vollstreckt werden. Das bedeutet, dass dem modernsten Steinkohlekraftwerk Europas gerade noch 12 Jahre bleiben. Der Steuerzahler bezahlt diese Klimahysterie gleich sechsfach:


1. Werden über 40 Milliarden Euro aus Steuermitteln für das Kohleausstiegsgesetz verpulvert
2. Die in Block 9 investierten 1,3 Milliarden waren nun vergeblich
3. Erleiden die Kommunen, die am GKM Mannheim beteiligt sind erhebliche finanzielle Verluste
4. Wird es notwendig noch mehr hochsubventionierten „Öko“-Strom von windigen Unternehmern teuer zu kaufen
5. Steigt die EEG-Umlage nochmals beträchtlich
6. Müssen die jetzigen Stromnetze für erhebliche Summen, an die neuen Gegebenheiten angepasst werden.


Kohlekraftwerke stemmten zuletzt über 35% unserer Stromerzeugung. Wie diese ersetzt werden sollen, wenn man gleichzeitig auch noch die Atomkraftwerke sprengt, ist nicht nur aus technischer Hinsicht fraglich. Die Versorgungssicherheit ist spätestens ab 2033 Geschichte. Der fehlende Strom muss dann teuer aus dem Ausland zugekauft werden. Dort wird er typischerweise mit Kohle- und Kernkraftwerken produziert, welche auf einem technisch niedrigeren Niveau sind, als die hierzulande abgeschalteten Anlagen.


Die Alternative für Deutschland wird sämtliche politischen Spielräume nutzen, um den Zusammenbruch der Stromversorgung Deutschlands auf Grund der wahn-witzigen „Energiewende“ zu verhindern.


Siehe auch: https://www.facebook.com/dr.rainer.balzer/posts/3004511149661730


Weitere Beiträge

Gegen Motorrad-Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen

04.07.2020
Sind es nicht immer dieselben, die "Gleichberechtigung und Vielfalt" propagieren und gleichzeitig "Diskriminierung und Ablehnung" praktizieren? Wenn es nach dem Willen des Bundesrats geht, gilt das Gebot der Gleichberechtigung nicht für die rund vier Millionen Motorradfahrer und KfZ-Steuerzahler in Deutschland. Vielmehr soll es (...)

Energieversorgung und Klimakatastrophe

29.10.2019
Wir möchten Sie heute zu einem der Hightlights des Jahres einladen. Am 13. November 2019,  um 19:30 Uhr (Einlass  ab 19:00 Uhr) In der TSG-Gaststätte, Im Sportzentrum 2, 76709 Kronau Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke, EIKE - Europäisches Institut für Klima & Energie e.V., sowie Dr. Rainer Balzer referieren über (...)

„Volksbegehren Bienensterben“ macht Bauern zu Sündenböcken für Agrarpolitik

17.10.2019
„Kann ein Volksbegehren, das Verbote und Freiheitsbeschränkungen fordert, vom Volk kommen?“ Diese Frage stellte der AfD-Landtagsabgeordnete und agrarpolitische Sprecher seiner Fraktion, Udo Stein, am heutigen Mittwoch in seiner Plenarrede in den Raum. Es zeichne sich deutlich ab, dass „hinter dem ‚Volksbegehren (...)

AfD-Fraktionsvorstand bestätigt Mitgliedschaft von Doris Senger

28.09.2019
Stuttgart (dpa/lsw) - Der AfD-Fraktionsvorstand hat die Mitgliedschaft der Landtagsabgeordneten Doris Senger in der Fraktion bestätigt. Dies sei einstimmig im Vorstand beschlossen worden, Grundlage sei ein Rechtsgutachten durch einen renommierten Staatsrechtler, hieß es in einer Pressemitteilung vom Donnerstagabend in Stuttgart. (...)

Neukonzeption der Digitalen Bildungsplattform „ella“ mit vielen offenen Fragen

26.09.2019
Stuttgart. „Wieder einmal haben sich die Befürchtungen der AfD-Fraktion vollumfänglich bestätigt: Die von der AfD-Fraktion bereits mehrfach beanstandete unvollständiger Vorbereitung sowie das unzureichende Projektmanagement des Kultusministeriums wurden nun auch vom Landesrechnungshof beanstandet. Es gab weder ein funktionierendes (...)

Falschmeldung zur Mandatsträgerabgabe

23.09.2019
Sehr geehrte Damen und Herren, in diversen Facebook Posts wird von „netten Freunden“ geäußert, ich würde als Abgeordneter des Landtags in Baden-Württemberg die Mandatsträgerabgabe nicht bezahlen. Das ist eine bösartige Falschmeldung, selbstverständlich bezahle ich diese Abgabe. Wenn der Verursacher (...)

Zur dritten Kandidatur von Winfried Kretschmann zum Ministerpräsidenten

12.09.2019
Stellungnahme von Bernd Gögel MdL, Vorsitzender der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, zur dritten Kandidatur von Winfried Kretschmann zum Ministerpräsidenten „Ohne große Emotionen hat die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die Ankündigung von Winfried Kretschmann zur Kenntnis genommen, (...)

Die machenschaften der WHO

14.08.2019
Die Weltgesundheitsorganisation WHO verbietet, dass – trotz -Namensnennung – aus ihren eigenen Studien zitiert werden darf. Dies mag erstaunen. Zumindest musste dies die Biotechfirma „Genekam Biotechnology“ in Duisburg erfahren, der die WHO eine Abmahnung schickte. Hier sollte Genekam erklären, dass sie zukünftig weder das (...)

Folgen der Zuwanderung – Warnruf von der Basis

19.07.2019
Die Initiative „Wir an der Basis mit Migranten und Flüchtlingen“ hat in ihrer Pressekonferenz in Berlin im Dezember 2018 einen Warnruf an die politisch Verantwortlichen der Zuwanderung als auch an die Medien und die Zivilgesellschaft gerichtet. Die Initiative setzt sich zusammen aus Menschen unterschiedlicher Berufsgruppen, teils selbst (...)

Manipulation und Steuerung durch Massenmedien

16.07.2019
Die Massenmedien manipulieren und steuern unser Denken, um Widerstand gegen Krieg und Sozialabbau unmöglich zu machen. Viele Menschen sehen es als ihre Pflicht an, sich auf der Grundlage von Zeitungen und TV über das Geschehen im Land zu informieren. Sie glauben, auf dieser Basis den Überblick über das Geschehen im Land zu haben. Das (...)

Künstliche Intelligenz

02.07.2019
„Methoden der Künstlichen Intelligenz werden zukünftig alle Wirtschaftsbereiche durchdringen. Voraussichtlich wird die KI eine der stärksten Wirtschaftstreiber sein“, so sieht es auch das Wissenschaftsministerium (Drucksache 16/5174). Dabei verfügt Baden-Württemberg, laut Ministerin Bauer, in besonderem Maße (...)

Kleine Anfrage zur Staatsangehörigkeit und den Ausbildungsorten der Künstler in Baden-Württemberg

29.06.2019
Mit einer gewissen Verwunderung habe ich registriert, welche deutschlandweiten Wellen meine gemeinsam mit dem Abgeordneten Klaus Dürr an die Landesregierung gerichtete Kleine Anfrage (Drucksache 16/6411 vom 7. Juni 2019) zur Staatsangehörigkeit und den Ausbildungsorten der Künstler in Baden-Württemberg geschlagen hat. Das (...)