AfD BW | Kreisverband Karlsruhe-Land

Die fatale Klimapolitik grüner Ideologen – Elektromobilität

Nach dem Willen grüner „Klimaexperten“ hätten E-Mobile längst die Straßen erobert. Die mit der Elektromobilität einhergehenden Gefahren blenden die Ideologen geflissentlich aus.


Wo die für E-Autos millionenfach benötigten Hochleistungsbatterien herkommen sollen, interessiert die Verfechter besagter Mobilität ebenso wenig, wie die hierfür erforderlichen hochriskanten Chemiefabriken oder der Umstand, dass allein für die angestrebten 10 Millionen Elektroautos 383 Prozent des weltweit gewonnenen Lithiums und 43 Prozent allen Nickels benötigt werden. Die „umweltfreundliche“ Elektromobilität, welche ganz besonders grüne Ideologen zu ihrem Credo erkoren haben, hinterlässt in den Ländern, in denen die Rohstoffe - z.B. für besagte Batterien - gefördert werden, Umweltzerstörungen extremen Ausmaßes. Für die „Umweltschützer“ alles kein Problem.


Kaum beachtet ist bislang auch die Brandgefahr, auf die das Kieler Institut für Schadensforschung „für alle Elektrogeräte mit Lithium-Akkus“ hinweist.


Hinzu kommt: Elektroautos stoßen zwar keine Schadstoffe aus, diese entstehen jedoch bei der Gewinnung des Stroms und bei der Batterieproduktion. Zumal noch unklar ist, wie lange die teuren Akkus halten und wie man sie recycelt. Sowohl Ifeu als auch das Umwelt- und Prognoseinstitut UPI rechnen daher vor: „Elektroautos sind nicht klimaneutral.“ Beim heutigen Strommix (zwei Drittel Kohle und Gas) liege der C02-Ausstoß beim Stromer mit 199 Gramm je Kilometer sogar über einem Diesel (196 Gramm). Der renommierte Motorenentwickler Friedrich Indra hält daher die E-Mobilität für einen „gefährlichen Irrweg“. Sie löse „kein einziges Umweltproblem“. Sie erschafft neue!


 Es stellt sich die Frage, warum die Verbreitung des Elektroautos trotz dieser ganz augenscheinlichen Gefahren von grünen Ideologen mit unerbittlicher Radikalität vorangetrieben wird. Wem nutzt das Unterfangen?


„Bürgernahe und umweltfreundliche Politik sieht anders aus. Denn die Folge einer derartig grün-ideologischen Politik sind fatale Umweltprobleme bei gleichzeitiger Deindustrialisierung Deutschlands“, so der Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Balzer.


Statt das Ende des Verbrenners gewaltsam herbeizuführen, sollte im Gegenteil die Optimierung von Benziner und Diesel, die den E-Mobilen in der Gesamtbilanz weit überlegen sind, weiter vorangetrieben werden! Hierfür steht die AfD!


Quellen:


https://www.cicero.de/wirtschaft/automobilindustrie-warum-die-Zukunft-nicht-in-den-Elektroautos-liegt


https://sciencefiles.org/2019/01/28/grune-wollen-den-individualverkehr-abschaffen/


Weitere Beiträge

Ertüchtigung der Rheinbrücke Maxau mit ultrahochfestem Beton

19.06.2019
Seit November 2018 führt die Abteilung Straßenwesen und Verkehr des Regierungspräsidiums Karlsruhe die Ertüchtigung der B 10 Rheinbrücke zwischen Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg durch.  Um die gestiegenen Verkehrsbelastungen zukünftig bewältigen zu können, wird die Rheinbrücke Maxau derzeit (...)

Landeskinderturnfest 2019 in Bruchsal

02.06.2019
Die Badische Turnjugend (BTJ), Jugendorganisation des Badischen Turner-Bundes e.V., veranstaltet in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Bruchsal und den ortsansässigen Vereinen das Landeskinderturnfest 2019. Das Fest ist die größte Breitensportveranstaltung für Kinder und Jugendliche Baden-Württembergs. Die rund 5000 (...)

Umweltzerstörung grüner Ideologen im Namen der Energiewende

24.05.2019
Der Zweck heiligt die Mittel. Diese prägnante Wendung, nach der zur Erlangung politischer Macht jedes Mittel – unabhängig von Recht und Moral – legitimiert wird, mag uns nicht nur an Machiavelli erinnern. Wir hatten bereits darüber berichtet, dass bei der im Rahmen der Landespressekonferenz am 7. September 2017 vorgestellten (...)

Elisabethenwört | Das fatale Demokratie- und Ökologieverständnis der Grünen

21.05.2019
Der geplante Hochwasserrückhalteraum „Elisabethenwört“ bleibt nach wie vor ein Streitthema. Elisabethenwört als eines von 13 Rückhalteräumen des „Integrierten Rheinprogramms“ (IRP) in Baden-Württemberg soll wichtige Funktionen für den Hochwasserschutz übernehmen. Für (...)

Symbadische Stimme | Ausgabe 4

19.05.2019
Die aktuelle Ausgabe Nr. 4 und den Link zum Download erhalten Sie auf der Webseite der Symbadischen (...)

NGOs – Kriegsgewinnler | Die Geschäftsgrundlage des Menschenhandels

17.05.2019
Die Massenmigration über das Mittelmeer wäre ohne die Zusammenarbeit lybischer Menschenhändler und, oftmals deutscher, Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs) nicht denkbar. Was 2015 unkontrolliert über die Balkanroute kam, wurde ab dem Jahr 2017 über die Mittelmeerroute geschleust, und zwar in einem aufeinander abgestimmten (...)

Willkommenskultur im Fokus! – Einheimische Interessen? -Fehlanzeige!

14.05.2019
Willkommenskultur steht in Deutschland im Fokus. Die Regierung bemüht sich nachhaltig, Migranten aus aller Welt den Weg nach Deutschland, auch in den deutschen Arbeitsmarkt, so angenehm wie möglich zu machen. Medien zelebrieren das Thema mit Hingabe, um das korrekte Bewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen. Ein erzieherischer Auftrag (...)

Gebührenfreie Kitas und die Sozialismusthesen eines Kevin Kühnert (SPD)

09.05.2019
Während die grün-schwarze Landesregierung eine grundsätzliche Befreiung von Kita-Gebühren ablehnt, will die SPD das Volksbegehren für gebührenfreie Kitas im Land durchsetzen. Hierzu verfolgt Parteichef Andreas Stoch einen überparteilichen Ansatz auf kommunaler Ebene und erhofft sich so durch dieses Engagement im Jahr der (...)

Grüne Energiewende – Die Deindustrialisierung Deutschlands – Das neue Schildbürgertum

03.05.2019
Die Schildbürger und ihre Streiche haben in Deutschland Tradition, insbesondere die Geschichte vom Rathaus, das die scharfsinnigen Schildbürger ohne Fenster bauten. Als sich ihnen nach der Fertigstellung die Finsternis im Inneren offenbarte, versuchten sie mit Eimern das Sonnenlicht einzufangen und dieses ins Innere zu tragen. So ähnlich (...)

Aufgerüstete Filteranlagen am Neckartor | Plagiatoren unserer Ideen

29.04.2019
Am 29. April 2019 berichten die „Stuttgarter Nachrichten“ und andere Zeitungen über die Aufrüstung der 17 zum Jahresende 2018 am Stuttgarter Neckartor aufgestellten Feinstaub-Filtersäulen zu kombinierten Filteranlagen, die auch Stickoxid reduzieren sollen. 10 bis 30 Prozent Reduzierung des Feinstaubgehalts wie auch des NO2-Gehalts (...)

Verflechtungen zwischen Umweltlobby und Regierung

09.04.2019
Die Organisation Deutsche Umwelthilfe (DUH) unterhält intensive Kontakte ins politische Berlin und hier bis in die obersten Etagen von Bundesministerien und Umweltbundesamt. Wie die Stuttgarter Zeitung berichtete, profitiert DUH-Chef, Jürgen Resch, der die Debatte über Schadstoffausstoß und Spritverbrauch maßgeblich beeinflusst (...)

ZDF und ARD finanzieren fürstliche Betriebsrenten durch Zwangsgebühren

04.04.2019
Während einem immer größer werdenden Teil der Bevölkerung selbst nach jahrzehntelanger Arbeitszeit Altersarmut droht, hiervon besonders gesundheitlich eingeschränkte und erwerbsunfähige Menschen sowie pflegebedürftige Heimbewohner betroffen sind – letztere immer häufiger zum Sozialfall werden, weil sie einen (...)