AfD BW | Kreisverband Karlsruhe-Land

NGOs – Kriegsgewinnler | Die Geschäftsgrundlage des Menschenhandels

Die Massenmigration über das Mittelmeer wäre ohne die Zusammenarbeit lybischer Menschenhändler und, oftmals deutscher, Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs) nicht denkbar. Was 2015 unkontrolliert über die Balkanroute kam, wurde ab dem Jahr 2017 über die Mittelmeerroute geschleust, und zwar in einem aufeinander abgestimmten Ineinandergreifen von privaten Schleusern, NGOs und staatlichen Stellen. In den europäischen Landungszonen wurde in den vergangenen Jahren eine gewaltige Asyllogistik aufgebaut: Tausende Afrikaner werden wie am Fließband eingeschifft.


Nur wenige Kilometer vor der Küste warteten durchgehend NGO-Taxis in Richtung Sizilien oder Lampedusa. Bis zur Grenze der libyschen Hoheitsgewässer waren es nicht mehr als 45 Minuten Fahrtzeit. In Sichtweite zu einem NGO-Schiff wurde der SOS-Funkspruch abgesetzt und die Übergabe begann. Teils wurden leere Boote von den Schleppern wieder übernommen und die nächste Fahrt an Land gezogen. Einige NGOs, wie „Jugend Rettet“, weigerten sich, die leeren Schlepper-Boote zu zerstören und wurden von der Küstenwache bei einer mutmaßlichen Rückführung ertappt.


Fakt ist: NGOs vollenden das Geschäft der Schlepper! Die Schiffe der NGOs sind ein „Pullfaktor“. Sie sind  elementarer Teil des Geschäftsmodells der kriminellen und folternden Schlepper. Denn ohne NGOs gäbe es kein Geschäftsmodell für Schlepper! Ohne die Hoffnung, auf diesen Schiffen übersetzen zu können, würden sich wesentlich weniger Migranten auf den Weg machen und es würden wesentlich weniger ertrinken. Was von deutschen Bundestagsabgeordneten bestritten wird, ist eine Tatsache: Diese privaten Organisationen tragen nicht nur Verantwortung an dem Grauen auf dem Mittelmeer. Sie sind Kriegsgewinnler, die ebenso wie die Schleuser selbst durch ihre Aktionen gewaltige Gelder verbuchen. Recherchen bestätigten bereits Ende Mai 2017, dass die Mittelmeer-NGOs professionelle Unternehmen mit gigantischen Budgets in Höhe von mindestens 20 Millionen Euro sind.


Die Journalistin Paula Palacios sprach mit Organisatoren, Schleppern und Schleusern, die ihr erstaunlich offen darüber Auskunft gaben, wie elementar wichtig die Schiffe der NGOs für ihr Geschäftsmodell sind. Laut italienischer Staatsanwaltschaft gab es Beweise für eine Zusammenarbeit von mehreren NGOs mit libyschen Schleppern bei der Rettung von Migranten im Mittelmeer. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft würden einige NGOs auch von Schleppern finanziert. Weil es NGOs mit ihren Schiffen im Mittelmeer gibt, verdienen Schlepper nicht nur weit mehr als sie ohne NGOs verdienen würden. Weil es die NGOs gibt, steigt auch die Zahl der Migranten, die auf diesem Weg versuchen nach Europa zu gelangen, kontinuierlich an!


NGOs als Geschäftsmodell


NGOs sind längst zu einem berufsmäßigen Geschäftszweig geworden. Etliche verfügen über viel Geld und können ihrem Führungspersonal ansehnliche Gehälter zahlen. Teils arbeiten sie mit Regierungen zusammen, teils treten sie gegen diese auf. Teils finanzieren sie sich nur aus Spenden, teils aus erheblichen staatlichen Mitteln. Aufgrund dessen, aber auch aus anderen Gründen, verdienen sie kritische Aufmerksamkeit. Denn NGOs agieren zudem ohne demokratische Kontrolle und Rechenschaftspflicht!


Ein ganz besonderes Faible für diese Organisationen hat die Europäische Union entwickelt und großzügige Zuschüsse verteilt. NGOs werden von Regierungen ausgehalten, ihr Protest aus Steuermitteln finanziert. Diese Aktivisten fungieren in Brüssel vielfach als Vorfeldorganisationen der EU-Kommissionen selbst. Man lässt ihnen gewissermaßen den Vortritt bei der Forderung nach immer neuen Regulierungen, die man in den meisten Fällen ohnehin längst geplant hat. Und weil dies so hervorragen funktioniert, sieht der bisherige Entwurf der EU-Verfassung auch eine ausdrückliche Stärkung der „Zivilgesellschaft“, sprich der NGOs, vor. Eine weitere nicht demokratisch legitimierte Mitspracheebene entsteht!


„Werden die EU-Außengrenzen nicht nachhaltig geschützt, wird der Massenzustrom über die Balkanroute nur ein Vorgeschmack auf die kommenden Migrationswellen sein mit allen daraus resultierenden Folgen für die Bevölkerung“, so der Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Balzer.


Für die Sicherheit Deutschlands und Europas fordert die AfD wiederholt die vollständige Schließung der EU-Außengrenzen. Dazu gehört zwingend auch, Einschleusung von Drittstaatlern in die EU durch Nichtregierungsorganisationen (NGOs) als schwere Straftat zu unterbinden und zu verfolgen.


Quellen:


https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heut/verstoerende-dokumente


https://sezession.de/57351/die-mittlelmeer-ngos,


https://sciencefiles.org/2017/06/27/ard-ngos-und-fluechtlinge-im-mittelmeer-fanktenfinder


https://www.freiewelt.net/blog/ngos-als -geschaeftsmodell-10071632/


https://www.cicero.de/wirtschaft/die-moral-industrue/38383


https://www.novo-argumente.com/artikel/ngos als_kriegsgewinnler


Weitere Beiträge

Ertüchtigung der Rheinbrücke Maxau mit ultrahochfestem Beton

19.06.2019
Seit November 2018 führt die Abteilung Straßenwesen und Verkehr des Regierungspräsidiums Karlsruhe die Ertüchtigung der B 10 Rheinbrücke zwischen Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg durch.  Um die gestiegenen Verkehrsbelastungen zukünftig bewältigen zu können, wird die Rheinbrücke Maxau derzeit (...)

Die fatale Klimapolitik grüner Ideologen – Elektromobilität

06.06.2019
Nach dem Willen grüner „Klimaexperten“ hätten E-Mobile längst die Straßen erobert. Die mit der Elektromobilität einhergehenden Gefahren blenden die Ideologen geflissentlich aus. Wo die für E-Autos millionenfach benötigten Hochleistungsbatterien herkommen sollen, interessiert die Verfechter besagter (...)

Landeskinderturnfest 2019 in Bruchsal

02.06.2019
Die Badische Turnjugend (BTJ), Jugendorganisation des Badischen Turner-Bundes e.V., veranstaltet in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Bruchsal und den ortsansässigen Vereinen das Landeskinderturnfest 2019. Das Fest ist die größte Breitensportveranstaltung für Kinder und Jugendliche Baden-Württembergs. Die rund 5000 (...)

Umweltzerstörung grüner Ideologen im Namen der Energiewende

24.05.2019
Der Zweck heiligt die Mittel. Diese prägnante Wendung, nach der zur Erlangung politischer Macht jedes Mittel – unabhängig von Recht und Moral – legitimiert wird, mag uns nicht nur an Machiavelli erinnern. Wir hatten bereits darüber berichtet, dass bei der im Rahmen der Landespressekonferenz am 7. September 2017 vorgestellten (...)

Elisabethenwört | Das fatale Demokratie- und Ökologieverständnis der Grünen

21.05.2019
Der geplante Hochwasserrückhalteraum „Elisabethenwört“ bleibt nach wie vor ein Streitthema. Elisabethenwört als eines von 13 Rückhalteräumen des „Integrierten Rheinprogramms“ (IRP) in Baden-Württemberg soll wichtige Funktionen für den Hochwasserschutz übernehmen. Für (...)

Symbadische Stimme | Ausgabe 4

19.05.2019
Die aktuelle Ausgabe Nr. 4 und den Link zum Download erhalten Sie auf der Webseite der Symbadischen (...)

Willkommenskultur im Fokus! – Einheimische Interessen? -Fehlanzeige!

14.05.2019
Willkommenskultur steht in Deutschland im Fokus. Die Regierung bemüht sich nachhaltig, Migranten aus aller Welt den Weg nach Deutschland, auch in den deutschen Arbeitsmarkt, so angenehm wie möglich zu machen. Medien zelebrieren das Thema mit Hingabe, um das korrekte Bewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen. Ein erzieherischer Auftrag (...)

Gebührenfreie Kitas und die Sozialismusthesen eines Kevin Kühnert (SPD)

09.05.2019
Während die grün-schwarze Landesregierung eine grundsätzliche Befreiung von Kita-Gebühren ablehnt, will die SPD das Volksbegehren für gebührenfreie Kitas im Land durchsetzen. Hierzu verfolgt Parteichef Andreas Stoch einen überparteilichen Ansatz auf kommunaler Ebene und erhofft sich so durch dieses Engagement im Jahr der (...)

Grüne Energiewende – Die Deindustrialisierung Deutschlands – Das neue Schildbürgertum

03.05.2019
Die Schildbürger und ihre Streiche haben in Deutschland Tradition, insbesondere die Geschichte vom Rathaus, das die scharfsinnigen Schildbürger ohne Fenster bauten. Als sich ihnen nach der Fertigstellung die Finsternis im Inneren offenbarte, versuchten sie mit Eimern das Sonnenlicht einzufangen und dieses ins Innere zu tragen. So ähnlich (...)

Aufgerüstete Filteranlagen am Neckartor | Plagiatoren unserer Ideen

29.04.2019
Am 29. April 2019 berichten die „Stuttgarter Nachrichten“ und andere Zeitungen über die Aufrüstung der 17 zum Jahresende 2018 am Stuttgarter Neckartor aufgestellten Feinstaub-Filtersäulen zu kombinierten Filteranlagen, die auch Stickoxid reduzieren sollen. 10 bis 30 Prozent Reduzierung des Feinstaubgehalts wie auch des NO2-Gehalts (...)

Verflechtungen zwischen Umweltlobby und Regierung

09.04.2019
Die Organisation Deutsche Umwelthilfe (DUH) unterhält intensive Kontakte ins politische Berlin und hier bis in die obersten Etagen von Bundesministerien und Umweltbundesamt. Wie die Stuttgarter Zeitung berichtete, profitiert DUH-Chef, Jürgen Resch, der die Debatte über Schadstoffausstoß und Spritverbrauch maßgeblich beeinflusst (...)

ZDF und ARD finanzieren fürstliche Betriebsrenten durch Zwangsgebühren

04.04.2019
Während einem immer größer werdenden Teil der Bevölkerung selbst nach jahrzehntelanger Arbeitszeit Altersarmut droht, hiervon besonders gesundheitlich eingeschränkte und erwerbsunfähige Menschen sowie pflegebedürftige Heimbewohner betroffen sind – letztere immer häufiger zum Sozialfall werden, weil sie einen (...)