AfD BW | Kreisverband Karlsruhe-Land

Kulturpolitik für die Zukunft – „Kunst und Kultur in ländlichen Räumen“

Im Juni 2018 wurde der auf zwei Jahre angelegte Dialog „Kulturpolitik für die Zukunft“ gestartet. Ziel dieses zentralen kulturpolitischen Vorhabens der Landesregierung ist es, gemeinsam mit Kulturschaffenden und Kulturinteressierten Handlungsempfehlungen für die Kulturpolitik der nächsten Dekade zu entwickeln.


Zur zweiten Dialogveranstaltung des Forums „Kunst und Kultur in ländlichen Räumen“ begrüßte Johannes Arnold, Oberbürgermeister der Stadt Ettlingen, zum Thema „Visionen und Ziele einer zeitgemäßen Kulturarbeit in ländlichen Räumen“ am 28. März 2019 im Schloss Ettlingen. Nach der anschließenden Rede von Staatssekretärin Petra Olschowski führte Judith Bildhauer, Leiterin des Forums „Kunst und Kultur in ländlichen Räumen“, in den Dialog ein.


Die Aufgabe der zweiten öffentlichen Dialogveranstaltung lag nun darin, mit den Teilnehmenden für das nächste Jahrzehnt Zukunftsvisionen für „eine zeitgemäße Kulturarbeit in ländlichen Räumen“ zu entwerfen. In einer zweistündigen Diskussion wurden an fünf unterschiedlich moderierten Thementischen Gedanken und Vorschläge zu besagtem Thema erarbeitet. Die abschließend vorgestellten Ergebnisse der verschiedenen Arbeitsgruppen seien hier kurz zusammengefasst:


Zu Frage 1.: Welche Bedeutung haben Kunst und Kultur 2030 für die ländlichen Räume in BW?


Regionale Identitäten spielten im Kontext dieser Fragestellung eine wichtige Rolle, Eigenheiten ebenso wie Vielfalt bei besonderer Betonung des Ländlichen. Partizipation, Vernetzungssysteme, Dialog und Zusammenspiel von Land & Stadt waren von Relevanz, zudem die Verbindung neuer Techniken & Traditionen, wobei besonders auch dem Thema Digitalisierung und demographischer Wandel Beachtung zukam.


Auf die in diesem Zusammenhang gestellte Frage, was Kultur kann, wurde ihr soziopolitischer Effekt hervorgehoben: Kultur wirkt der Spaltung in der Gesellschaft entgegen. Kunst und Kultur wirken verbindend, schaffen Gemeinschaft und dienen insofern dem Gemeinwohl. Kultur hebt die Besonderheit der Region hervor und ist insofern Identitätsstiftend.


Angesichts der Frage, wie das kulturelle Umfeld 2030 aussehen muss, wurden Forderungen nach dauerhafter, nachhaltiger und verlässlicher öffentlicher Förderung von Kunst und Kultur geäußert sowie in diesem Zusammenhang ein bedingungsloses Grundeinkommen als elementare Voraussetzung für ihren Erhalt. Ein Umdenken in der Gesellschaft wurde gefordert in dem Sinne, dass Kultur allgemeine Wertschätzung in der Gesellschaft erhält. Kunst- & Kulturleistungen müssen in der Form entlohnt werden, dass man hiervon leben kann, so die Aussage. Traditionen werden gefördert sowie die Teilhabe an ihnen. Sogenannte Zwischenraum-Manager vermitteln als Mediatoren für Kunstschaffende. Es entstehen Stadt-Land-Partnerschaften (sowie Städte-Partnerschaften auf europäischer Ebene). Darüber hinaus floriert kulturelle Bildung in Schulen, so dass bspw. jedes Kind die Möglichkeit erhält, ein Instrument zu erlernen. Kunstprojekte in Form von Gesamtkunstwerken lassen Kunst darüber hinaus real erlebbar werden Des Weiteren wurde die staatliche Förderung von Bibliotheken im ländlichen Raum als Orten der Begegnung und des Austauschs gefordert wie auch ein verstärkter Austausch von Kultur und Wirtschaft.


Zu Frage 2: Wie sehen kulturelle Ort in Zukunft aus?                                                                                     Im Hinblick auf diese Frage wurden Verbindung zum öffentlichen Raum thematisiert, der Austausch kultureller Anbieter sowie die Bespielung von Orten, ferner die Berücksichtigung der Nachfrage. Auch wurde gefordert, dass die Grenzen zwischen den einzelnen Kulturformen fluide werden sollen.


Zu Frage 3: Was machen Vereine und Kultureinrichtungen in 2030 aus?


Im Rahmen dieser Fragestellung wurde insbesondere der Abbau bürokratischer Hemmnisse angesprochen. Im Gegenzug der Aufbau von Kooperationen, Netzwerken sowie das Etablieren einer Kultur-Lobby. Kultur besitzt soziale Aufgaben in der Gesellschaft und gleichzeitig Eigenwert so der Grundtenor.


Zu Frage 4: Wie sehen Kulturpolitik und Kulturverwaltung in 2030 aus?


Entscheidende Maßgabe ist eine nachhaltige Kulturförderung, einschließlich interkommunaler Förderung. Auch in diesem Kontext wurde ein bedingungsloses Grundeinkommen gefordert als elementare Voraussetzung, Kultur erhalten zu können sowie Steuererleichterung für Kulturschaffende. Traditionelle ländliche Kultur soll in moderne Form umgesetzt werden, dabei werden interkulturelle Vernetzung sowie die Stärkung des Digitalen angestrebt. Zudem werden konkrete, für Kultur gestaltete Räume zum Kulturschaffen sowie die Strukturierung und Professionalisierung bürgerschaftlichen Engagements gefordert.


Zu Frage 5.: Wie sieht ehrenamtliches Engagement in 2030 aus?


Hier wird davon ausgegangen, dass das Ehrenamt Motor ländlichen Lebens ist. In diesem Sinne wird gefordert, dass das Ehrenamt die Vielfalt der Gesellschaft widerspiegeln muss. Im Kontext Ehrenamt wird Freiwilligkeit, Verzicht auf Bürokratie sowie staatliche Unterstützung besonders hervorgehoben.


„Ziele und Visionen der überaus konstruktiven Dialogveranstaltung des Forums „Kunst und Kultur in ländlichen Räumen“ sind sehr zu begrüßen“, so der Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Balzer, „denn neben dem Eigenwert, welcher Kunst und Kultur innewohnt, dient diese dem Erhalt der Werte und Traditionen in unserem Land in Einklang mit Innovationen. Darüber hinaus befördern Kunst und Kultur in besonderem Maße den Zusammenhalt in der Gesellschaft.“


Die AfD unterstützt daher dieses kulturpolitische Vorhaben, denn es ist dies eine Investition in die Zukunft unseres Landes.



Weitere Beiträge

Verflechtungen zwischen Umweltlobby und Regierung

09.04.2019
Die Organisation Deutsche Umwelthilfe (DUH) unterhält intensive Kontakte ins politische Berlin und hier bis in die obersten Etagen von Bundesministerien und Umweltbundesamt. Wie die Stuttgarter Zeitung berichtete, profitiert DUH-Chef, Jürgen Resch, der die Debatte über Schadstoffausstoß und Spritverbrauch maßgeblich beeinflusst (...)

ZDF und ARD finanzieren fürstliche Betriebsrenten durch Zwangsgebühren

04.04.2019
Während einem immer größer werdenden Teil der Bevölkerung selbst nach jahrzehntelanger Arbeitszeit Altersarmut droht, hiervon besonders gesundheitlich eingeschränkte und erwerbsunfähige Menschen sowie pflegebedürftige Heimbewohner betroffen sind – letztere immer häufiger zum Sozialfall werden, weil sie einen (...)

Hohes Armutsrisiko bei Erwerbsunfähigkeit

28.03.2019
Deutschland ist die größte Volkswirtschaft Europas. Mit 1,4 Billionen Dollar liegt die deutsche Wirtschaft umgerechnet auf Rang drei der weltgrößten Exporteure und bei der Leistungsbilanz ist Deutschland mit 287 Milliarden Dollar sogar Weltmeister. Geht es hingegen um die Rente nach einem mehr als 40jährigen Arbeitsleben besetzt (...)

Hohe Heimkosten machen pflegebedürftige Menschen zum Sozialfall!

26.03.2019
„In Baden-Württemberg droht zahlreichen pflegebedürftigen Heimbewohnern Armut“, so der Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Balzer. Denn Pflegebedürftige müssen hier einen großen Anteil der Kosten selbst bestreiten. Die Pflegekosten setzen sich zusammen aus dem Pflegesatz, den Kosten für Unterkunft und Verpflegung, der (...)

Vergewaltigung eines 15 jährigen Deutschen durch zwei afghanische Asylbewerber verschwiegen

22.03.2019
Nachfolgend aus der Antwort auf eine Anfrage von mir an den Landtag. In Waghäusel wurde  die Vergewaltigung eines 15 jährigen Deutschen durch zwei afghanische Asylbewerber verschwiegen. Lücken- Lügen- Lumpenpresse...   12. inwieweit es zutrifft, dass es im Oktober 2018 in einer Flüchtlingsunterkunft in Wag-häusel (...)

Veränderung in der Klinikversorgung im Rettungsdienstbereich Karlsruhe – Fatale Auswirkungen

21.03.2019
„Nicht ohne Grund übt die Polizei am Sonntag, 24. März 2019 (7-15 Uhr), in Ludwigsburg und Böblingen ein Terrorszenario,“, so der Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Balzer. Wie die Polizei meldet, sollen im Rahmen dieser Großübung Einsätze geübt und auf ihre Praxistauglichkeit überprüft werden. (...)

AfD Karlsruhe-Land für den Kommunalwahlkampf gut aufgestellt

19.03.2019
„Ziel unseres diesjährigen Wahlkampfes ist die Verankerung der AfD in der Fläche“, fasst Dr. Rainer Balzer, Sprecher des AfD-Kreisverbands Karlsruhe-Land, die Bestrebungen der Alternative für Deutschland zusammen. Ein Meilenstein auf diesem Weg war die zentrale Aufstellungsversammlung in Philippsburg, auf der die Partei ihre (...)

Hochschulmedizin BW – Investitionsstau Medizin- und Labortechnik & IT

13.03.2019
„Die Leistungsfähigkeit sowohl in der Krankenversorgung als auch in der Forschung und Lehre der Medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs ist in Gefahr“, so der Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Balzer. Denn bei den Universitätsklinika und Medizinischen Fakultäten des Landes besteht sowohl im Bereich der Bauten als auch (...)

Abschlussveranstaltung der Kulturakademie der Stiftung Kinderland BW 2019

12.03.2019
Junge Künstler, Autoren, Musiker und Wissenschaftler der Kulturakademie feiern ihren Abschluss Im Hegel-Schiller-Saal der Stuttgarter Liederhalle präsentierte der neunte Jahrgang der Kulturakademie der Stiftung Kinderland am 9. März 2019 die Ergebnisse seines Schaffens in einer Abschlussveranstaltung. 160 Schülerinnen und Schüler (...)

Kunstpreisverleihung zum Aschermittwoch in der Freien Kunstschule Stuttgart

08.03.2019
Der Aschermittwoch ist tief in unserer christlichen Tradition verankert; er markiert im Christentum den Auftakt der Fastenzeit - eine Zeit der Buße und der inneren Reinigung - und gemahnt den Menschen an seine Vergänglichkeit, so der Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Balzer. Besonders sinnfällig wählte die Freie Kunstschule Stuttgart nun (...)

Verfassungsschutz zum Fall für den Verfassungschutz

01.03.2019
„Der Verfassungsschutz hat sich selbst diskreditiert“, so der Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Balzer. Der neu eingesetzte Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang (CDU) hatte, kaum im Amt, vor einem Monat öffentlich bekanntgegeben, die AfD als „Prüffall“ einzustufen. Die AfD hatte den Verfassungsschutz aufgefordert, die (...)

AfD-Baden-Württemberg mit neuer Doppelspitze

26.02.2019
Auf dem Landesparteitag in Heidenheim hat die AfD Baden-Württemberg am Samstag den bisherigen Landtags-Fraktionschef Bernd Gögel und den Bundestagsabgeordneten Dirk Spaniel als Landesvorsitzende gewählt. Bernd Gögel, der zum gemäßigten Lager zählt, setzte sich mit 380 zu 320 Stimmen gegen den stellvertretenden (...)