AfD BW | Kreisverband Karlsruhe-Land

Hochschulmedizin BW – Investitionsstau Medizin- und Labortechnik & IT

„Die Leistungsfähigkeit sowohl in der Krankenversorgung als auch in der Forschung und Lehre der Medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs ist in Gefahr“, so der Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Balzer. Denn bei den Universitätsklinika und Medizinischen Fakultäten des Landes besteht sowohl im Bereich der Bauten als auch der Medizin- und Labortechnik sowie der IT massiver Investitions- und Sanierungsstau.


Angesichts der Investitionsquoten des letzten Jahrzehnts sowie der Höhe der absoluten Beträge durchaus eine absehbare Entwicklung.  Aufgrund dessen wurde seitens des Landes zwar eine „Sanierungsoffensive für die Universitätsklinika“ gestartet. Diese begrenzt sich allerdings auf rein bauliche Sanierungsmaßnahmen im Bereich der Krankenversorgung. Gleichwohl mit diesem ersten Schritt eine Verbesserung der Bausubstanz für die Universitätsklinika erreicht wird, sind mit diesen Beiträgen Baumaßnahmen im Bereich der Medizintechnischen Fakultäten nicht berücksichtigt, ebenso wenig die für die gesamte Hochschulmedizin dringend benötigten Investitionsmaßnahmen in Medizin- und Labortechnik sowie IT.


Für den Erfolg sowohl in der Hochleistungsmedizin als auch in der translationalen Forschung ist jedoch die Qualität und Quantität der Ausstattung mit medizin-technischen Geräten und Labortechnik ein entscheidender Faktor. Im Bereich der Medizin- und Labortechnik weist die Altersstruktur der Geräte bereits auf die Notwendigkeit eines Sonderinvestitionsprogramms hin. Geräte, die über 15 Jahre alt sind, stellen Risiken für die Sicherheit dar. An allen vier Standorten ist die Situation vergleichbar. Eine dauerhafte Erhöhung des Zuschusses für Medizin- und Labortechnik sowohl in den Haushaltstiteln der Klinika und Medizinischen Fakultäten als auch im Zentraltitel des MWK ist daher dringend angesagt. Zum Abbau des Investitionsstaus im Bereich der Medizin- und Labortechnik sind beginnend mit dem Doppelhaushalt 2020/2021 für die nächsten Jahre zusätzliche Mittel in den Haushaltstiteln der Klinika und Medizinischen Fakultäten von mindestens 15 Mio- Euro pro Standort, insgesamt 60 Mio. Euro pro Jahr erforderlich, so die Vorstände der Universitätsklinika und Medizinischen Fakultäten Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm.


Digitalisierung und Vernetzung sind darüber hinaus zu wesentlichen Faktoren in der Krankenversorgung geworden. Die Informationstechnologie eröffnet für die Medizin neue Möglichkeiten, die letztlich die Versorgung der Patienten optimieren. Neben der weiteren Digitalisierung der innerklinischen Prozesse steht dabei insbesondere die beginnende Vernetzung der Kliniken untereinander sowie die sektorenübergreifende Vernetzung von Kliniken, Patienten, niedergelassenen Ärzten sowie weiterer Partner im Fokus. Für die Umsetzung einer nachhaltigen Digitalisierungsstrategie sind jedoch erhebliche Investitionen erforderlich. Die Universitätsklinika in Baden-Württemberg haben für einen Zeitraum von fünf Jahren einen zusätzlichen Finanzierungsbedarf von insgesamt rund 120 Mio. Euro (pro Standort 30 Mio. Euro) ermittelt. Davon entfallen etwa 50 Mio. Euro auf die IT-Infrastruktur und IT-Basisdienste inkl. IT-Sicherheit, weitere 40 Mio. Euro auf die Weiterentwicklung der klinischen IT-Prozesse des Krankenhaus-Informationssystems und der Vernetzung mit Zuweisern und Patienten sowie 30 Mio. Euro auf die Integration von Forschung und Versorgung. Dies bedeutet, laut der Vorstände der Universitätsklinika und Medizinischen Fakultäten Freiburg, Heidelberg, Tübingen, Ulm, dass zur Ertüchtigung der IT ab dem Doppelhaushalt 2020/2021 pro Standort eine Erhöhung des Zuschusses von 6 Mio. Euro, insgesamt 24 Mio. Euro pro Jahr, erforderlich sind.


Fazit: Die vorhandene Infrastruktur beeinflusst entscheidend die Leistungsfähigkeit der Hochschulmedizin BW.  Garanten für Erfolg sind hier neben funktionalen Gebäuden mit auf dem aktuellen Stand befindlicher Betriebstechnik, die Ausstattung mit funktionstüchtiger, vernetzungsfähiger Medizin- und Labortechnik und neuester Informationstechnologie. Neben der Medizin- und Labortechnik muss daher auch die IT auf den neuesten Stand gebracht werden.


Abschließend gilt abermals zu betonen, dass die erhebliche Diskrepanz zwischen Mittelzuweisung und tatsächlichem Bedarf zu einem enormen Investitionsstau geführt hat. Die in der bisherigen Mittelzuweisung nicht berücksichtigte Preissteigerung über viele Jahre sowie das nicht berücksichtigte Wachstum der Universitätsklinika und Medizinischen Fakultäten haben mit dazu beigetragen.


„Dieser Investitionsstau, muss in den nächsten Jahren dringend konsequent abgebaut werden“, so der Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Balzer. „Die Bitte der Vorstände der Universitätsklinika und Medizinischen Fakultäten, Freiburg, Heidelberg, Tübingen, Ulm, bei der Erstellung des Doppelhaushalt 2020/2021, ein Sonderprogramm für Medizin- und Labortechnik und IT für die Hochschulmedizin vorzusehen, muß daher Berücksichtigung finden.“


Weitere Beiträge

Tag der Deutschen Einheit, Feier der AfD Fraktion im Maximilianeum

04.10.2019
Mit Dankbarkeit auf die Deutsche Wiedervereinigung nach Jahren der Trennung zurück schauen und dabei den Blick für die europäische Realität nicht aus den Augen verlieren, das waren die Kerngedanken der wunderbaren Rede des ehemaligen Präsidenten der tschechischen Republik Vaclav Klaus. Die europäische Union in der heutigen Form (...)

AfD-Fraktionsvorstand bestätigt Mitgliedschaft von Doris Senger

28.09.2019
Stuttgart (dpa/lsw) - Der AfD-Fraktionsvorstand hat die Mitgliedschaft der Landtagsabgeordneten Doris Senger in der Fraktion bestätigt. Dies sei einstimmig im Vorstand beschlossen worden, Grundlage sei ein Rechtsgutachten durch einen renommierten Staatsrechtler, hieß es in einer Pressemitteilung vom Donnerstagabend in Stuttgart. (...)

Neukonzeption der Digitalen Bildungsplattform „ella“ mit vielen offenen Fragen

26.09.2019
Stuttgart. „Wieder einmal haben sich die Befürchtungen der AfD-Fraktion vollumfänglich bestätigt: Die von der AfD-Fraktion bereits mehrfach beanstandete unvollständiger Vorbereitung sowie das unzureichende Projektmanagement des Kultusministeriums wurden nun auch vom Landesrechnungshof beanstandet. Es gab weder ein funktionierendes (...)

Falschmeldung zur Mandatsträgerabgabe

23.09.2019
Sehr geehrte Damen und Herren, in diversen Facebook Posts wird von „netten Freunden“ geäußert, ich würde als Abgeordneter des Landtags in Baden-Württemberg die Mandatsträgerabgabe nicht bezahlen. Das ist eine bösartige Falschmeldung, selbstverständlich bezahle ich diese Abgabe. Wenn der Verursacher (...)

Zur dritten Kandidatur von Winfried Kretschmann zum Ministerpräsidenten

12.09.2019
Stellungnahme von Bernd Gögel MdL, Vorsitzender der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, zur dritten Kandidatur von Winfried Kretschmann zum Ministerpräsidenten „Ohne große Emotionen hat die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die Ankündigung von Winfried Kretschmann zur Kenntnis genommen, (...)

Die machenschaften der WHO

14.08.2019
Die Weltgesundheitsorganisation WHO verbietet, dass – trotz -Namensnennung – aus ihren eigenen Studien zitiert werden darf. Dies mag erstaunen. Zumindest musste dies die Biotechfirma „Genekam Biotechnology“ in Duisburg erfahren, der die WHO eine Abmahnung schickte. Hier sollte Genekam erklären, dass sie zukünftig weder das (...)

Folgen der Zuwanderung – Warnruf von der Basis

19.07.2019
Die Initiative „Wir an der Basis mit Migranten und Flüchtlingen“ hat in ihrer Pressekonferenz in Berlin im Dezember 2018 einen Warnruf an die politisch Verantwortlichen der Zuwanderung als auch an die Medien und die Zivilgesellschaft gerichtet. Die Initiative setzt sich zusammen aus Menschen unterschiedlicher Berufsgruppen, teils selbst (...)

Manipulation und Steuerung durch Massenmedien

16.07.2019
Die Massenmedien manipulieren und steuern unser Denken, um Widerstand gegen Krieg und Sozialabbau unmöglich zu machen. Viele Menschen sehen es als ihre Pflicht an, sich auf der Grundlage von Zeitungen und TV über das Geschehen im Land zu informieren. Sie glauben, auf dieser Basis den Überblick über das Geschehen im Land zu haben. Das (...)

Künstliche Intelligenz

02.07.2019
„Methoden der Künstlichen Intelligenz werden zukünftig alle Wirtschaftsbereiche durchdringen. Voraussichtlich wird die KI eine der stärksten Wirtschaftstreiber sein“, so sieht es auch das Wissenschaftsministerium (Drucksache 16/5174). Dabei verfügt Baden-Württemberg, laut Ministerin Bauer, in besonderem Maße (...)

Kleine Anfrage zur Staatsangehörigkeit und den Ausbildungsorten der Künstler in Baden-Württemberg

29.06.2019
Mit einer gewissen Verwunderung habe ich registriert, welche deutschlandweiten Wellen meine gemeinsam mit dem Abgeordneten Klaus Dürr an die Landesregierung gerichtete Kleine Anfrage (Drucksache 16/6411 vom 7. Juni 2019) zur Staatsangehörigkeit und den Ausbildungsorten der Künstler in Baden-Württemberg geschlagen hat. Das (...)

Öffentliche Unterstützung strafbaren Verhaltens von Landesbeamten – „Das Freiburger Bürgerasyl“

28.06.2019
Unter Mithilfe von Mitgliedern des Freiburger „Forums aktiv gegen Ausgrenzung“ wurde die kosovarische Großfamilie A. nach einer im Jahre 2015 erfolgten Abschiebung Anfang des Jahres 2017 illegal nach Deutschland wieder eingeschleust. Das sogenannte „Freiburger Forum“ entzog die Familie in der Folge dem Zugriff der (...)

Hochwasserschutz am Rhein und Umsetzung des Integrierten Rheinprogramms (IRP) - Grünes Demokratieverständnis

27.06.2019
Die Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft zum Antrag „Hochwasserschutz am Rhein und Umsetzung des integrierten Rheinprogramms (IRP)“ (Drucksache 16/5521) fördert erneut bezeichnend das Demokratieverständnis grüner Klimaschützer zutage. Hier vermerkt Umweltminister Untersteller (...)