Linksextreme Denunziationsplattform mit Steuermitteln gefördert

Gerade ereifert sich das links-grüne Parteienspektrum ausserordentlich über die Meldeplattform der AfD „für Indoktrinationsfreie Schulen“, sieht darin eine „Denunziationsplattform“. Doch richten wir einen Blick auf die Aktivitäten linksextremer Gruppierungen:

Der Blog „Rechtes Land – Atlas zur extremen Rechten“ wird vom sogenannten „Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e.V.“ (apabiz) betrieben, um angeblich „extreme Rechte“ wie u.a. die AfD, zu katalogisieren (https://blog.rechtesland.de). Daten über politische Einstellungen von Bürgern werden gesammelt und dann an staatliche oder kommunale Stellen weitergeleitet. Geldzuflüsse erhält apabiz in Berlin u.a. durch Steuergelder (https://vertretungen.hu-berlin.de/de/stupa/sitzungen/2015/07-08/4_antrag-apabiz.pdf).

Die interaktive Karte ist farblich so konzipiert, dass der „Rechtsextremist“ praktisch und schnell ausfindig gemacht werden kann – ob nun „Afd´ler“ oder auch „Christlich-Fundamentaler“. Selbst Christen und die Opferhilfe geraten hier ins Visier (https://rechtesland.de). Und wer von ihnen als „Nazi“ eingeordnet wird, entscheidet die Antifa. Sogenannte „Aktivisten“ und „Freiheitskämpfer“, wie sie allenthalben genannt werden, die u.a. den „Volkstod der Deutschen“ oder ausdrücklich auch die „Zwangsvergewaltigung volksdeutscher Frauen“ fordern (www.swg-hamburg.de/Archiv_-_Beitrag-aus-allen-Ru/Die_Antideutsche_Antifa_fordert.pdf).

Wenn wir also eine „Denunziationsplattform“ suchen, die ihrem Namen auch gerecht wird, finden wir sie bei apabiz (https://www.journalistenwatch.com/2018/10/22/linksextreme-denunziationsplattform). Ein deutschlandweit gespanntes Denunziationsnetz einer linksextremen Gruppierung gegen Bürger, die für den Staat spitzelt.

Von Datenschutzbestimmungen und Persönlichkeitsrechten sind diese „Demokraten“ befreit.

Die Stasi wäre stolz!

 

P.S. Weitere erhellende Einblicke in die Vernetzungen der etablierten Parteien mit dem Linksextremismus gewährt der Dokumentarfilm „Der Links-Staat – Antifa und Staatspropaganda“.