Gespaltenes Deutschland – am Tag der Deutschen Einheit

Angesichts der tiefen Spaltung, die nach 13 Jahren Merkel-Regierung durch die deutsche Gesellschaft verläuft, klingt es fast wie Hohn: Tag der Deutschen Einheit.

Nie war das Land, auch ohne Mauer, tiefer gespalten, als in diesen Tagen. In diesem Monat stehen gleich zwei Landtagswahlen an und alle Prognosen zeichnen dasselbe Bild. Nicht zuletzt bilden sie die desaströse Arbeit einer bereits jetzt gescheiterten Bundesregierung ab, die durch ihre, auch international angeprangerte, Asylpolitik gleich ein ganzes Land in Chaos und noch tiefere, soziale Ungerechtigkeit gestürzt hat.

Einheit herrscht derweil in dem desolaten Zustand, in dem sich unser Land heute befindet. Von Nord bis Süd und von West nach Ost – marode Schulen, Armut trotz Arbeit, Familien am Existenzminimum, eine überforderte bis machtlose Polizei, eine Energiewende, die die Verbraucher immer weiter belastet und ich könnte noch ewig weiter aufzählen.

Derweil signalisiert die Kanzlerin bei jeder sich bietenden Gelegenheit heuchlerische Zuversicht. Nur bewegt hat sich in all den Jahren wenig. Zumindest nicht in die richtige Richtung.

Eines ist aber klar – eine „wahre Deutsche Einheit“ kann es unter Angela Merkel nicht geben.